Ihre Tiere sollten einen gültigen Impfschutz haben, was sicherlich auch in ihrem Interesse ist !

Näheres erfahren Sie hierzu von ihrem Tierarzt.

 

Allgemein ist zu vermerken, dass mittlerweilen die Tollwutschutzimpfung von Hund und Katze eine dreijährige Gültigkeit hat- es sei denn, dass im Impfpass etwas anderes vermerkt ist.

Impfungen, die bei Hunden jährlich aufgefrischt werden sind Leptospirose, Virushusten und Borreliose.

Staupe, Hepatitis und Parvovirose werden alle 2 bis 3 Jahre nachgeimpft- vorausgesetzt es ist eine ausreichende Grundimmunisierung erfolgt.

 

Für Katzen gilt eine jährliche Auffrischung von Katzenschnupfen und die 2- bis 3jährige Boosterung von Panleukopenie ("Katzenseuche"). Ist ihre Katze gegen FeLV ("Leukose") und FIP geimpft, so wird auch dies jährlich nachgeimpft.

 

Für Kaninchen ist die Schutzimpfung gegen Chinaseuche und Myxomatose zu empfehlen.

 

 

Beim Zusammensein mit Artgenossen kommt es naturgemäß zum Austausch von Keimen- z.B. über Wasser und Futter. Ein guter Impfschutz hilft Krankheiten vorzubeugen- man kann aber nicht gegen alle Eventualitäten impfen ! Dieser "Kindergarteneffekt" kann dazu führen, dass bei dem einen Tier Symptome wie Husten, Schnupfen oder Durchfall auftreten, beim anderen aber nicht, weil möglicherweise dessen Immunsystem "besser" ist.

Wir kennen das von uns selbst, so z.B. bei einer Urlaubsreise oder in Zusammenhang mit Aufregung...denken Sie an die Braut, die ausgerechnet an ihrer Hochzeit einen Herpesausschlag bekommt !